Ocean7
Aufrufe
vor 7 Jahren

OCEAN7 2016-05

  • Text
  • Skipper
  • Capraia
  • Elba
  • Korsika
  • Mittelmeer
  • Regatta
  • Dufour
  • Julika
  • Suedsee
  • Perlen
  • Nino
  • Korallenbleiche
  • More
  • Philippinen
  • Hausner
  • Dalmatien
  • Elektroantrieb
  • Yacht
  • Motorboot
  • Elektroboot
Eine Magazinausgabe voller interessanter Reportagen, Yachttests, Neuigkeiten und Produktvorstellungen: Ein Nostalgie-Törn im Süden Dalmatiens; mit einer eleganten Dufour 560 durch die Kornaten; eine Wiener Seglerfamilie, die nach einem schrecklichen Unglück in Kroatien um ihr Recht kämpft; und wohin geht die Entwicklung der Motorboote mit E-Antrieb.

OCEAN7Kolumne „Jetzt hast Du dir aber eine Menge Arbeit gekauft“, sagt der Verkäufer der Yacht zum Käufer. Dass dem tatsächlich so ist, weiß unsere OCEAN Woman, die Weltumseglerin Alexandra. Krieg gegen den Rost ... und andere Arbeiten am Schiff „Schreib’ doch einmal eine Kolumne über die Reling“, sagt mein Skipper, als er mein verbissenes Gesicht beim Entrosten der Relingstützen sieht. Ein altes Schiff ist wie ein altes Haus – man muss es andauernd pflegen, hegen, streicheln, ihm gut zureden und es entflugrosten. Entrosten! Das ist mein Job und solange dieser Lieblingsjob nicht bei 40 Grad Mittagshitze auszuführen ist, hab’ ich mich damit abgefunden und muss gestehen, sogar fast etwas Meditatives darin zu sehen. Nachdem ich gedanklich die Schiffs-To-do-Liste durch- und übergangen bin, fällt mir, während ich den Reibeschwamm wieder und wieder in die Putzpaste drücke, ein, dass ich nicht vergessen sollte, meine Steuererklärung zu machen. Dieser Gedanke verflüchtigt sich rasch, und ich lande mitten in einem Rezept für Flammkuchen, das ich für einen Brunch in zwei Wochen unbedingt ausprobieren sollte. Wäre das nicht auch ein tolles Gericht an Bord zum Sundowner? Ich bin bei der Dritten. Relingsstütze, mein’ ich. Von … wievielen eigentlich? Ich gestehe: Natürlich entsteht diese Kolumne hier am Schreibtisch in Wien und deswegen geht Abzählen gerade nicht. Der Skipper ist mit dem Jung-Skipper segeln auf der Alten Donau und wenn ich jetzt beginne, die Schiffsfotos zu sichten, werde ich nie mit dieser Kolumne fertig. Ich denke, es sind insgesamt zwölf. So viele? Die Reling! Ich möchte sie dennoch nicht missen. Der Name Reling kommt laut Wikipedia entweder aus dem Neuenglischen – railing –, was soviel wie Geländer heißt oder auch aus dem Niederländischen – regeling –, was mit Riegel schön übesetzt ist. Es gibt die feste Reling oder die offene Reling. Bei der festen Reling findet sich in der Erklärung auch das Wort Schanzkleid. Oje, das Schanzkleid! Das wird mein nächster Job. Unser Schiff besitzt ein niedriges, hölzernes Schanzkleid, das gerne durch Hitze und Feuchtigkeit spröde bzw. rissig wird und eingeölt werden muss. Mach’ ich im Herbst, versprochen! In früheren Zeiten zogen die Schiffsschreiner die Deckswand hoch und verbauten sie mit Holz oder Leinen. Dies diente zum Schutz vor flachfliegenden Kugeln im Gefecht oder eben Wind und Wasser. Heute sieht man die „festen“ Relings (ja, das ist die korrekte Pluralform!) bei Ausflugsschiffen, Fischerbooten, Coastguarddampfern etc. – auf Segelbooten eher selten, außer sie stammen aus dem 18. Jahrhundert. Foto: Fotolia 12 OCEAN7 01/2016 05/2016 | September/Oktober 2016

„Die offene Reling besteht aus einer Reihe von senkrecht stehenden Stützen, über denen waagrecht das Relingprofil liegt.“ Einfach gesagt: Das, was so aussieht wie ein Zaun, rund ums Schiff. Wozu eine offene Reling? Zum Beispiel zum Wäsche aufhängen. Oder Festhalten, wenn man Poseidon opfern muss. Oder einfach, um ein Gefühl von Sicherheit an Bord zu haben. Netze, die zwischen die Relingstützen gespannt werden, bedeuten Kinder an Bord. Sehr oft aber auch Katzen bzw. Hunde. Finde ich nicht sehr sinnvoll, denn zur absoluten Sicherheit müsste man das ganze Schiff damit überund umspannen. Da wäre es dann wohl besser, den nächsten Urlaub auf dem Bauernhof zu verbringen. Übrigens nennt man zusätzlich ans hohe Schanzkleid angebrachte Netze auf Hochseeschiffen Leichenfänger. Leichen fängt man doch erst, wenn sie schon im Wasser sind, oder? Ich liebe diese Arbeit, wenn sie fertig ist Unsere Relingstützen sind genau die vorgeschriebenen 90 cm hoch, auf Ausflugsschiffen müssen sie 110 cm hoch sein. Was aber nach wie vor manch männliche Crew nicht daran hindert, darüberzupinkeln. Übrigens eine der unseemännischten Verhaltensweisen weit und breit. Ist bei uns an Bord absolut verboten. Weiters kann man an der Reling das Dinghi festmachen, sich im Notfall hochziehen (meist erfolglos), und hat man einen Riesenfisch an der Angel, kann man sich mit aller Kraft dagegenlehnen. Vorausgesetzt, alle Einzelteile des Schiffszauns sind entrostet und gewartet. Und man kann Blumenkästen daran festmachen. Zuletzt gesehen auf dem Neusiedler See auf einem Schrebergartenfloß. Inzwischen putze ich Numero 10 und mein Skipper unterbricht kurz das Motorservice. „Relingslogge – das hab ich früher oft gemacht“, und verschwindet wieder im Dieselnebel. Gute Anregung! Man wirft ein kleines Hölzchen auf der Leeseite des Buges ins Wasser und misst die Zeit, die es braucht, um am Heck des Schiffes anzugelangen. Die folgende Division: Schiffslänge durch gestoppte Zeit und et voilà: die Fahrt in Knoten! Andere Division: Zeit der Entrostung durch zwölf Relingstützen ergibt bei großer Hitze Anzahl der zu trinkenden Wassergläser hoch Sommersprossen verursacht durch Sonneneinstrahlung. Ich liebe Mathematik. Und Relingstützen entrosten. Am meisten, wenn ich damit fertig bin. Alexandra Schöler ist WOMAN@ocean7.at PS: Der Skipper sagt gerade, es sind 20 Relingstützen … du meine Güte! Wir sind Händler für Einladung für Kurzentschlossene! Cannes Boat Show 6. bis 11. September 2016 Ausgestellt sind: JEANNEAU 7 SY von 34 - 64‘ FOUNTAINE PAJOT 6 CATS 40 – 67‘, Motorcat 37‘ NEEL – Trimaran – Neel 45 Neu! Terminvereinbarung erbeten! +43 (0)664-3407912 hannes@trend-travel-yachting.com Wer keine Zeit hat, nach Cannes zu kommen, den beraten wir gerne auf der INTERBOOT in Friedrichshafen 17. bis 25. September 2016 Wir präsentieren in Halle A1 Yachten der Spitzenklasse: Sun Odyssey 419 | Sun Odyssey 519 Beratung Yachtkauf – Neu- Gebrauchtyachten Kauf – Charter – Yachtinvest JEANNEAU – FOUNTAINE PAJOT – NEEL-Trimarane Sie finden bei uns die ganze Welt des Yachtings: • Yachtcharter Nah und Fern • Eigene Stützpunkte Kroatien & Kapverden • Messeangebote auch unter charter@trend-travel-yachting.com Wir nehmen uns gerne für Sie Zeit! Terminvereinbarung erbeten +43 (0)664-3407912 hannes@trend-travel-yachting.com +43 (0)664-3446747 albert@trend-travel-yachting.com charter@trend-travel-yachting.com Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Ermäßigungsbon: www.trend-travel-yachting.com

Erfolgreich kopiert!

Ocean7 Magazin

Blog

© 2017 by Ocean 7, Satz- und Druck-Team GmbH - Impressum und Privacy