Aufrufe
vor 2 Jahren

ocean7 2/2020

  • Text
  • Markussilbergasser
  • Wolfganghausner
  • Bobbyschenk
  • Lago
  • Marian
  • Frauscher
  • Skippertraining
  • Kugelfisch
  • Manaia
  • Rotfeuerfisch
  • Viking
  • Rettungsinsel
  • Crewbands
  • Visaya
  • Mittelmeer
  • Pogo
  • Oceanrace
  • Sullenberger
  • Wingsforlife
  • Taorp
Sisi vor! Die VO65 des Austrian Ocean Race Project nimmt Fahrt auf – mit Ziel Alicante 2021. Reif für die Insel? Christian Kargl und occean7 rufen zur ultimativen 24-Stunden-Insel-Challenge im Mai. Secret Sailing: Markus Silbergasser verrät, wo noch idyllische Rastplätze im Mittelmeer zu finden sind. Lago 26 Foil: Wachsen dem erfolgreichen Jollenkreuzer (Schwert, Kiel) nun wirklich auch Flügel? Frauscher 1414 Demon Air. Michael Frauscher über T-Tops und die Kunst des Weglassens am Traunsee. Marian M 800: Schön, schnell, still – das neue Flaggschiff von Boote Marian am Wolfgangsee. Let there be Tulln: News, Tipps und Highlights zur Austrian Boat Show 2020. Segler für den Moment: Weltumsegler Wolfgang Hausner über gestrandete Schicksale in der Tambobo Bay. Aliens im Mittelmeer: Meeresbiologe Manuel Marinelli über die verheerende Invasion unter Wasser.

FOTO: SHUTTERSTOCK xxxxx

FOTO: SHUTTERSTOCK xxxxx xxxx Aliens im Mittelmeer 36 2/2020

Der Rotfeuerfisch, wie er leibt und lebt. Wer ihn einmal gesehen hat, kann ihn kaum mit irgend etwas anderem verwechseln. Oben: An Bord bei Fischern in Griechenland. Die Ausbeute der Nacht: eine Handvoll Speisefische, ca. 250 Kugel - fische und zwei Rotfeuerfische. Rechts einer der zahlreichen Kugelfische im Netz. Unten: Unser Open-ROV, eine Unterwasser-Drohne, mit der wir auch in größeren Tiefen noch die neuen Einwanderer finden können. Rechts eine der Aufnahmen vom ROV: Geisternetze in ca. 40 Meter Tiefe, auch ein Grund, warum heimische Fischbe stände rapide zurückgehen. Was bei uns Waschbären und Grau - hörnchen sind, sind im Mittelmeer Rotfeuerfische und Kugelfische: nicht einheimische Tierarten, die sich sehr erfolgreich im neuen Lebensraum ver - mehren. Das Project Manaia setzt sich mit seinem Forschungsboot Independence den invasiven Spezies auf die Spur und versucht, Gegenmaßnahmen zu finden. Text und Fotos MANUEL MARINELLI Seit 149 Jahren verbindet der Suezkanal das Mittelmeer mit dem Roten Meer, und lange Zeit war das aufgrund des ursprünglichen Designs kein Problem. Ein Salzsee bildete eine Schleuse zwischen den beiden Meeren, eine unüberwindbare Barriere für Fische und andere potentielle Einwanderer. Nach vielen Ausbauten des Kanals war diese Hürde nun keine mehr, über 1.000 Tierarten fanden in unserem „Heimatmeer“ ihr neues Zuhause. Während viele der neuen Arten sich eine eigene Nische suchen und dort glücklich werden, stellen manche Spezies schon jetzt ein Problem für die heimischen Arten dar. SCHÖN, ABER SCHMERZLICH Der Rotfeuerfisch wurde an den Küsten Griechenlands 2017 erstmals vermehrt gesichtet. Im Vorjahr meldeten Tauchbasen schon zwei bis fünf Rotfeuerfische pro Tauchgang und in dieser Saison waren Tauchgänge mit weniger als 40 Rotfeuerfisch-Sichtungen eine Seltenheit. So schön diese Tiere auch anzusehen sind, sie zeigen, wie dramatisch effektiv manche „Aliens“ bei der Vermehrung sind. Alle vier Tage legen diese Tiere Eier – bis zu zwei Millionen davon in einem Jahr! Die gelatineartigen Gebilde schwimmen an der Oberfläche und können sich an Treibgut, aber auch an Boote anheften und so noch über einen Monat lang ihren Ra dius erweitern, bevor die Jungtiere schlüpfen. In vielerlei Hinsicht also der perfekte Eindringling in ein neues Gewässer. Und ein gefährlicher dazu. Die Stachel der Rotfeuerfische sind mit einem Gift versehen, das bei gesunden Menschen zwar nicht tödlich ist, aber durchaus schmerzhafte Folgen hat. Während sie im Mittelmeer (noch) nicht überhand 2/2020 37

Ocean7 Magazin

Blog

© 2017 by Ocean 7, Satz- und Druck-Team GmbH - Impressum und Privacy